Unsere Bücher
Allitera
Kriminalromane
Die Schatzkiste
Lyrikedition
Buchmedia Forum
STATTreisen
Dienstleistungen
Home Newsletter Impressum AGB Datenschutz Jobs Freundeskreis
Kontakt
Warenkorb

 
allitera    
     
Frauen im Schatten von Schloss Elmau

Frauen im Schatten von Schloss Elmau

 

Leutheusser, Ulrike (Hg.)

ISBN: 978-3-86906-887-9
Allitera
192 S., Paperback
€ 19.90



Bestellen

 
 
Zum 100-jährigen Jubiläum von Schloss Elmau ist es Zeit, an die starken Frauen zu erinnern, ohne deren Tatkraft und Unterstützung es Schloss Elmau heute nicht gäbe: Elsa Gräfin von Waldersee, geb. Haniel, Mariane Müller, geb. Fiedler, und Irene Müller, geb. Sattler. Engagiert und couragiert, kritisch und selbstbewusst haben sie Geschichte gemacht. Heute fast vergessen, holen die Autoren dieses Bandes die Protagonistinnen wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zurück.





Druckansicht  

Rezensionen

Die Frauen hinter dem Gipfel-Schloss
Herausgekommen ist ein faktenreiches Werk, das nicht nur viel über die drei Protagonistinnen erzählt, sondern auch über die Frauenrolle jener Zeit.
Partik Stäbler, Münchner Merkur 12.1.2017


Drei Frauen treten aus dem Schatten von Schloss Elmau
Eine neue Sicht und viel Wissenswertes über die Frauen von Schloss Elmau.
Margot Schäfer, Murnauer Tagblatt 5.1.2017


Drei Frauen im Schatten
»Frauen im Schatten von Schloss Elmau« heißt der von Ulrike Leutheusser herausgegebene Band. Er schmückt das Jubiläum des Schlosses.
Hans Krebs, Augsburger Allgemeine 4.1.2016


»Frauen im Schatten von Schloss Elmau« - das neue Buch von Ulrike Leutheusser
Den Autoren gelingt es, in einer bewegenden Perlenschnur von ineinander verknüpften Lebensgeschichten historische Ereignisse der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit einem Blick auf die Rolle der Frau in dieser Zeit zu verbinden.
Karin Jacobs-Zander, Isar-Anzeiger 1.12.2016


Gräfin Waldersee als Spenderin
Die Münchner Autorin und Herausgeberin Ulrike Leutheusser hat mit »Frauen im Schatten von Schloss Elmau« interessante Biografien zusammengestellt,
die auch als Spiegel der Zeit der Jahrhundertwende gesehen werden können.
Christoph Merker, Berchtesgadener Anzeiger 16.1.2017